Lasst euch nicht verhärten

Predigt über 1. Timotheus 2, 1- 4: Das Gemeindegebet

Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres, Volkstrauertag, 15.11.2020
Bitte um Frieden und um Schutz des Lebens
9.30 Uhr und 11 Uhr, Luther- und Jakobikirche Kiel

Liebe Gemeinde.

„Du lass dich nicht verhärten in dieser harten Zeit.“ Das schrieb der Lyriker und Liedermacher Wolf Biermann 1968 seinem Freund Peter Huchel, der in der DDR vom Ministerium für Staatssicherheit überwacht und isoliert wurde. Biermann hat daraus ein ganzes Gedicht gemacht, das den Titel „Ermutigung“ trägt. Er hat es noch im gleichen Jahr veröffentlicht und eine Melodie dazu komponiert. Diese Liedvertonung wurde sowohl in der DDR als auch in der Bundesrepublik populär und gehört zu den bekanntesten Liedern Wolf Biermanns. Der Dichter warnt darin ein Gegenüber, trotz der herrschenden Zustände nicht zu „verhärten“ und zu „verbittern“. Dafür hätte er ebenfalls viele Gründe gehabt, denn er war mit einem Auftrittsverbot belegt worden. Das war schlimm für einen Künstler, er drohte zu resignieren. Aber das wollte er nicht. Er hat auch sich selber mit diesem Lied ermutigt und seine positive Grundhaltung nicht aufgegeben. Das wird besonders an der letzten Strophe deutlich, in der er mit dem optimistischen Bild eines kommenden Frühlings Trost verheißt. Es ist deshalb kein Wunder, dass das Lied auch Eingang in das Gesangsgut kirchlicher Kreise fand.

Doch wie kann das nun gelingen, dass wir uns nicht „verhärten, verbittern und erschrecken“ lassen, ganz gleich wie „hart“, oder „bitter“ oder „schrecklich“ die Zeiten sind? Eine einfache Ermahnung reicht da doch nicht. Wir brauchen noch konkretere Vorschläge und Strategien. Und die gibt es auch. So enthält unser Predigttext von heute einen guten Entwurf, wie wir zu einem friedlichen und positiven Lebensgefühl kommen können. Er steht im ersten Brief des Paulus an Timotheus und lautet:

1. Timotheus 2, 1- 4

1 So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen,
2 für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit.
3 Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland,
4 welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

Paulus schrieb das an seinen Freund und Schüler Timotheus, als er selber in Rom in Gefangenschaft war. Ihm war vorgeworfen worden, dass er gegen das Gesetz und die vorherrschenden religiösen Überzeugungen agiert hatte. Er hatte ja sowohl die jüdische Lehre als auch die römischen Götter hinterfragt und das Volk damit in Unruhe versetzt. Er galt als Aufrührer und saß deshalb in Untersuchungshaft. Und die Einkerkerung war sehr streng: Er lag in Fesseln wie ein Verbrecher. Eine erste Gerichtsverhandlung lag hinter ihm. Sie war zwar günstig verlaufen, aber Paulus war skeptisch, dass der Prozess positiv ausgehen würde. Eine Hinrichtung war durchaus realistisch, darüber war Paulus sich im Klaren. Und genauso ist es dann ja auch gekommen.

Timotheus war nun einer seiner engsten Gefährten und hatte in der jungen Kirche in Kleinasien bereits eine verantwortliche Führerstellung als Vertreter des Apostels inne. So hat er nach dem Martyrium des Paulus dessen Werk auch fortgesetzt. Aus den Quellen kann man schließen, dass er wahrscheinlich zum ersten Bischof von Ephesus wurde.

Mit den Briefen an ihn wollte Paulus ihm wohl sein Lebenswerk als Vermächtnis übergeben. Besonders der erste hat den Charakter eines amtlichen Schreibens. Es beginnt mit einigen grundsätzlichen theologischen Klarstellungen und enthält ab dem zweiten Kapitel eine Gemeindeordnung. Und die beginnt mit der Anweisung von „Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung“ im Gottesdienst. Damit beschreibt Paulus das gesamte christliche Gebet, das er als Einheit versteht. Und es soll allen Menschen gelten, ohne Ausnahme, ganz im Sinne der Liebesgesinnung Jesu. So soll es auch für die Kaiser und hohen Beamten erfolgen, also für die heidnische Obrigkeit, die römische Regierung und Verwaltung. Paulus begründet das damit, dass dann das Gemeindeleben gedeihen kann. Er vertraut also darauf, dass Gott die christliche Gemeinde bei der Lenkung der Weltgeschichte berücksichtigen wird, so dass sie Frieden haben und halten kann. Er glaubt daran, dass Gott der Beschützer der gesamten Menschheit ist, und sein Heilsplan alle umfasst. Hinter seiner Missionstätigkeit hatte ja auch die Überzeugung gestanden, dass alle Menschen vom Evangelium erfahren sollten, damit sie gerettet werden. Er wollte sie zur „Anerkennung der Wahrheit“ führen und sie bekehren.

Dafür hat er gelebt und dafür ist er gestorben. Er hat sich also durch nichts „verhärten“ lassen, war unerschrocken, wurde nicht bitter und hat nicht geschwiegen. Möglich wurde ihm das durch seinen Glauben an Gottes Allmacht und die umfassende Wirkung des Gebetes. Das war seine Strategie für ein friedliches und positives Lebensgefühl.  

Und das kann auch uns helfen. Einfach sind die Zeiten, in denen wir gerade leben, ja ebenfalls nicht. Sie sind zwar noch lange nicht so schlimm, wie während der DDR-Diktatur, geschweige denn unter der Herrschaft der Römer, aber vielen Menschen geht es gerade nicht gut. Sie können dem, was die Regierung jetzt in der Corona-Krise beschließt und verordnet, nur schwer vertrauen. Den einen ist es zu wenig, den anderen geht es zu weit. Es ist alles sehr ungewohnt, schränkt uns ein, macht uns nervös und dünnhäutig. Die einen haben dabei Angst vor der Ansteckung mit dem Virus, die anderen vor der Macht der Regierenden, und wieder andere haben Angst vor der Angst, die sich gerade überall verbreitet. Es liegt nahe, dass wir die Politiker und Politikerinnen deshalb verurteilen, ihnen alles Mögliche unterstellen und spekulieren, was sie vielleicht antreibt, ohne dass wir davon etwas erfahren. In vielen Köpfen sprießen gerade Verschwörungstheorien.

Vielleicht hilft das denjenigen, die daran glauben und ihre Hypothesen in die Welt setzen. Sie verharmlosen damit die Gefährlichkeit des Virus, schaffen sich eine andere Realität und fühlen sich sicher. Das mag eventuell eine Hilfe sein, eine optimistische Grundhaltung verbirgt sich dahinter aber nicht. Im Gegenteil: Es entsteht ein sehr düsteres Weltbild, negative Gedanken und Gefühle drängen sich in den Vordergrund, die Aggressivität wächst, und es wird Unfriede gesät. Und das kann nicht gut gehen. Niemandem ist damit geholfen, dass wir hart werden. Es führt vielmehr irgendwann zum Zusammenbruch, so wie Wolf Biermann es formuliert hat: „Die allzu hart sind, brechen, die allzu spitz sind, stechen und brechen ab sogleich.“

Und genau das haben wir als Christen nicht nötig. Im Gegenteil, unser Glaube ist immer friedlich ausgerichtet, er führt zur Versöhnung und zur Liebe, zur Hoffnung und zur Zuversicht. Und um das zu gewinnen, ist es in der Tat gut, für die „Obrigkeit“, d.h. für die Regierenden zu beten, und zwar mit „Bitte und Danksagung“. Gemäß den Anordnungen von Paulus kommt das ja auch fast in jedem Fürbittgebet und damit in jedem Gottesdienst vor.

Die Frage ist allerdings, ob wir überhaupt daran glauben, dass Gott es erhört und dass es etwas bewirkt. Ganz so überzeugt wie Paulus sind wir davon wahrscheinlich nicht. Wir machen zu oft die Erfahrung, dass Gott nicht so handelt, wie wir uns das wünschen. Sonntag für Sonntag oder sogar jeden Tag beten wir für Frieden und Gerechtigkeit, aber sie scheinen sehr fern zu sein, jedenfalls in vielen Teilen der Welt. Hat Gott sich nicht längst verabschiedet und die Menschen sich selbst überlassen, ganz gleich, wieviel wir beten? Diese Gedanken kennen wir sicher alle. Sie liegen angesichts so vieler Konflikte in der Menschheit ja auch nahe und fallen uns in dieser Krise bestimmt wieder ein.

Doch sie sollten uns nicht davon abhalten, trotzdem Fürbitte für alle Menschen zu halten. Das bewirkt nämlich noch an einer ganz anderen Stelle etwas: Es prägt auf jeden Fall unser Bewusstsein und unsere Seele, und zwar in mehrfacher Weise.

Zunächst einmal ändert sich unsere Einstellung zu den Regierenden, denn wir sehen die Politiker und Politikerinnen als unsere Mitmenschen, die genauso viel göttlichen Beistand brauchen wie alle anderen. Was sie beschließen, kann nur menschlich und damit unzulänglich sein. Sie wissen vieles auch nicht besser als wir. Sie haben möglicherweise etwas mehr Macht, aber die ist in der Regel begrenzt. Wir dürfen das Handeln der Regierenden deshalb nicht überbewerten, sondern können es ruhig relativieren.

Denn die letzte Macht hat Gott, daran sollen wir glauben. Er lenkt nach wie vor unsere Geschicke. Er ist der Herr der Welt, und es gilt, auf ihn zu schauen. Mit dem Gebet tun wir das. Wir richten unser Bewusstsein auf den, der größer ist als alle anderen, der die Welt geschaffen hat und auch erhalten will. Wir setzen unser Vertrauen auf seine Gegenwart und Kraft. Denn er ist bei uns, ganz gleich, wie es um uns steht.

Paulus ist für diesen Glauben ein wunderbares Beispiel. Er hat sich nicht erschüttern lassen, die Machthaber haben ihm seinen Glauben nicht austreiben können. Es ist, als ob er befolgt hat, was Wolf Biermann so formuliert: „Du, lass dich nicht erschrecken in dieser Schreckenszeit. Das woll‘n sie doch bezwecken, dass wir die Waffen strecken schon vor dem großen Streit.“ Selbst angesichts des Todes hat Paulus genau das nicht getan, „die Waffen gestreckt“: Er hat seinen Glauben nicht aufgegeben, sondern seine Zuversicht behalten. Und er hat wie Jesus für seine Feinde gebetet. Er war von einem tiefen Frieden und von Ruhe erfüllt.

Und so kann es auch uns gehen. Wenn wir auf Gott vertrauen und am Gebet festhalten, werden unser Bewusstsein und unsere Seele erhellt, und wir beruhigen uns. Angst und düstere Gedanken weichen, wir werden frei und klar. Der Heilige Geist kann Einzug halten, und Frieden wird möglich. Die finsteren Mächte können uns nichts anhaben, weil wir geschützt sind.

Und das ist in der Zeit, in der wir gerade leben, das wichtigste. Damit kommen wir am besten durch die Krise. Es ist gut, wenn wir der Stimme Wolf Biermanns folgen, der uns zuruft: „Du, lass dich nicht verbrauchen. Gebrauche deine Zeit. Du kannst nicht untertauchen. Du brauchst uns und wir brauchen grad deine Heiterkeit.“

Und natürlich wird die Krise auch irgendwann zu Ende sein. Alle Pandemien waren irgendwann vorbei, genauso wie alle Kriege in der Geschichte wieder aufgehört haben, und alle Tyrannen eines Tages gestürzt wurden oder starben. Es hat manchmal lange gedauert, aber am Ende haben sich die konstruktiven Kräfte durchgesetzt. Es war, wie Wolf Biermann am Schluss seines Liedes sagt: „Das Grün ist aus den Zweigen gebrochen.“ Und wer weiß, vielleicht lag es genau daran, dass es immer Menschen gab, die für die „Obrigkeit“ gebetet haben.

Amen.

„Ermutigung“

Du, lass dich nicht verhärten
In dieser harten Zeit.
Die allzu hart sind, brechen
Die allzu spitz sind, stechen
Und brechen ab sogleich
Und brechen ab sogleich

Du, lass dich nicht verbittern
In dieser bitt’ren Zeit
Die Herrschenden erzittern
Sitzt du erst hinter Gittern
Doch nicht vor deinem Leid
Auch nicht vor deinem Leid

Du, lass dich nicht erschrecken
In dieser Schreckenszeit
Das woll’n sie doch bezwecken
Dass wir die Waffen strecken
Schon vor dem großen Streit
Schon vor dem großen Streit

Du, lass dich nicht verbrauchen
Gebrauche deine Zeit
Du kannst nicht untertauchen
Du brauchst uns und wir brauchen
Grad deine Heiterkeit
Grad deine Heiterkeit

Wir woll’n es nicht verschweigen
In dieser Schweigezeit
Das Grün bricht aus den Zweigen
Wir wolln das allen zeigen
Dann wissen sie Bescheid
Dann wissen sie Bescheid.

Text und Melodie: Wolf Biermann 1968

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s