Durch Sterben zum Leben

Predigt über Johannes 12, 20- 26: Die Ankündigung der Verherrlichung

4. Sonntag der Passionszeit, Lätare, 15.3.2015, 9.30 Uhr, Lutherkirche Kiel

Johannes 12, 20- 26

20 Es waren aber einige Griechen unter denen, die heraufgekommen waren, um anzubeten auf dem Fest.
21 Die traten zu Philippus, der von Betsaida aus Galiläa war, und baten ihn und sprachen: Herr, wir wollten Jesus gerne sehen.
22 Philippus kommt und sagt es Andreas, und Philippus und Andreas sagen’s Jesus weiter.
23 Jesus aber antwortete ihnen und sprach: Die Zeit ist gekommen, dass der Menschensohn verherrlicht werde.
24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.
25 Wer sein Leben lieb hat, der wird’s verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt hasst, der wird’s erhalten zum ewigen Leben.
26 Wer mir dienen will, der folge mir nach; und awo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.

Liebe Gemeinde.
Es gibt vier liturgische Farben zu den verschiedenen Festen und Zeiten des Kirchenjahres, in denen jeweils passende Paramente aufgehängt werden, vor dem Altar und an der Kanzel. Jetzt sind sie violett, denn das ist die Farbe der Sammlung für die Buß- und Fastenzeiten. Ostern ist dann die Farbe Weiß dran, die als Innbegriff des Lichtes gilt. Wir nehmen sie für alle Christusfeste und besonderen Feiertage. Dann gibt es noch rot, die Farbe, die an die Liebe, das Feuer und das Blut erinnert und für die Feste des Heiligen Geistes und der Kirche vorgesehen ist. Und die vierte Farbe ist grün als Symbol für das Wachstum. Sie hängt hier in den Zeiten ohne besondere Feste.
Für den heutigen Sonntag, den vierten Sonntag der Fastenzeit steht nun im Sonn- und Feiertagskalender folgender Hinweis: „Wegen des freudigen Charakters des Tages kann das Violett zum Rosa aufgehellt werden.“ Rosa ist eine Mischfarbe aus viel Weiß und blaustichigem Rot. Es hat einen optimistischen, erfreulichen und positiven Charakter. Aber natürlich haben wir kein rosa Parament, denn wer schafft sich so etwas schon für einen einzigen Sonntag im Kirchenjahr an?
Trotzdem ist die Anweisung interessant. Sie besagt, dass der Ernst der Fastenzeit heute einmal kurz unterbrochen wird, ein kleiner Spalt öffnet sich und wir sehen bereits etwas von der Freude, auf die wir uns in dieser Zeit vorbereiten, von Ostern und der Auferstehung.
Das kommt auch sehr deutlich in der Lesung aus dem Johannesevangelium zum Ausdruck, die wir vorhin gehört haben. Sie ist ein Teil eines Gespräches, das Jesus mit seinen Jüngern führt. Sie waren bereits in Jerusalem, um am Passafest teilzunehmen. Die Stadt war also voll von Menschen, und Jesus hatte bei seinem Einzug auch Aufsehen erregt.
Nun wollten ein paar Griechen „ihn sehen“ und baten den Jünger Philippus, ihnen eine Audienz zu vermitteln. Damit fängt der Abschnitt an. Die Griechen spielen dann allerdings gar keine Rolle mehr, denn zu der Begegnung kommt es nicht. Wahrscheinlich werden sie hier nur erwähnt, weil sie keine Juden, sondern Heiden waren. Es soll gezeigt werden, dass die Heiden sich bereits vor Ostern für Jesus interessierten, ihn aber da noch nicht „sehen“ konnten. Erst nach seiner Auferstehung, durch die Wirkung des Heiligen Geistes kamen auch sie zum Glauben an ihn und gehörten zur Kirche. Hier geht Jesus noch nicht auf sie ein.
Er führt vielmehr mit seinen Jüngern ein Gespräch und kündigt ihnen seine „Verherrlichung“ an: „Die Zeit ist gekommen, dass der Menschensohn verherrlicht werde.“ Das sind seine einleitenden Worte. Die klingen zwar großartig, bedeuten aber, dass Jesus kurz vor seinem Kreuzestod stand. Das ganze Johannesevangelium ist von der Vorstellung durchzogen, dass Jesus am Kreuz bereits verherrlicht wurde. Die gesamte Erzählung läuft auf dieses Ereignis zu. Seine Sendung erfüllt sich darin, und nun ist diese Stunde nah.
Das wusste Jesus, und hier redet er darüber mit seinen Jüngern. Vor allen Dingen will er es ihnen erklären, und das tut er mit einem Bild aus der Natur oder der Landwirtschaft: „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.“ Damit beschreibt er seinen Tod und dessen Wirkung. Er wird nicht sinnlos sein, sondern Frucht tragen und neues Leben schaffen. Er wird den Menschen das Heil bringen.
Doch das geschieht nur, wenn sie ihm glauben und ihm nachfolgen. Und was das bedeutet, sagt er mit dem nächsten Satz: „Wer sein Leben lieb hat, der wird’s verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt hasst, der wird’s erhalten zum ewigen Leben.“ Liebe und Hass werden als Stichworte eingeführt, und die sind in diesem Zusammenhang überraschend und provozierend: Der Mensch soll sein Leben „hassen“ und Gott lieben. Er soll in dieser Welt ebenfalls den Tod annehmen und sich auf die Ewigkeit ausrichten, auf das Leben nach oder außerhalb dieser Welt. Das ist die Aufforderung Jesu, und sie ist eine starke Zumutung an die Hörer. Er fordert sie bewusst heraus, wie er es ja oft getan hat.
Hier setzt er die Aussage mit dem traditionellen Nachfolgespruch fort, der lautet: „Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.“ Wer zu Jesus gehören will, muss sich für ihn entscheiden und ihm auf dem Weg zum Kreuz folgen, d.h. er muss bereit zum Leiden und Sterben sein. Nur dann wird er dort hinkommen, wo Jesus sein wird: in die Herrlichkeit des Vaters, zu Gott. Der wird ihn dann „ehren“, und damit ist in diesem Zusammenhang retten und lieben gemeint. Er wird ewiges Leben empfangen, Freude und Glückseligkeit.
Das ist hier die Botschaft, und die hat in der Tat einen gemischten Charakter, so wie die Farbe rosa eine Mischung ist. Sie ist weder ganz weiß noch ganz dunkel, sondern liegt irgendwo dazwischen. Und wir müssen uns fragen, was wir damit anfangen können. Wie wirkt das auf uns?
Möglicherweise hören wir hauptsächlich die dunklen Töne, denn sie ärgern uns. Einiges passt ganz und gar nicht in unser Denken. Warum sollen wir unser Leben „hassen“? Das ist doch völlig ungesund! So ist unsere Meinung, denn das klingt nach „Selbsthass“, und die Psychologie hat längst erkannt, welche zerstörerische Wirkung der hat. Meistens sind bereits negative Erlebnisse die Ursache: Schuld oder Gewalt, die einem widerfahren ist. Menschen meinen, sich selber bestrafen zu müssen und sie tragen diese Neigung ständig mit sich herum. Ein Leben im „Selbsthass“ ist geprägt von Zweifeln und Vorwürfen, Angst und Depression. Zerstörerische Kräfte sind am Werk.
Wer darunter leidet, braucht deshalb auf jeden Fall Hilfe, und die kann er auch bekommen. Es gibt wirksame Therapien, erfolgreiche Methoden, mit denen die betroffenen Menschen lernen, sich selber wieder zu lieben und zu achten. Denn nur wenn wir das können, sind wir auch lebensfähig. Wir brauchen unsere Würde und Selbstsicherheit, die Akzeptanz und den Sinn für das, was uns eigen ist. Wir müssen lieben, was zu uns gehört, unser Leben annehmen und wertschätzen. Es ist wichtig, dass wir uns selber verwirklichen. Es macht ja auch Spaß. Darin sind wir uns alle einig, es scheint heutzutage sogar das oberste Gebot zu sein, dem wir gerne alle folgen. Selbstverwirklichung wird ganz groß geschrieben.
Was sollen wir also mit der Aussage Jesu anfangen, „unser Leben in dieser Welt zu hassen“? Ist es nicht besser, sie zu ignorieren und bei Seite zu legen? Das wäre eine Möglichkeit, denn es gibt kein Gesetz, das uns vorschreibt, die Worte Jesu ernst zu nehmen. Natürlich können wir sie ablehnen und bei unserer Meinung bleiben.
Dir Frage ist bloß, ob das etwas bringt. Möglicher Weise lohnt es sich, trotz allem, was wir dagegen haben, über die Aussagen Jesu nachzudenken. Er will uns provozieren, uns herauslocken, unsere Gedanken in Bewegung setzen, und darauf können wir uns ja einmal einlassen.
Dabei ist es ratsam, dass wir das Wort „Hass“ etwas abmildern und andere Formulierungen Jesu beachten, die das Gleiche zum Ausdruck bringen. Wir finden sie sogar in demselben Satz, denn es geht um das Gegenteil von „lieben“, und es ist vom „verlieren“ die Rede. Außerdem ist wichtig, dass Jesus vom „Leben in dieser Welt“ redet. Wir sollen uns gar nicht „selber hassen“, nicht unseren Charakter oder unsere Geschichte, sondern eine bestimmte Tatsache, die problematisch ist. Und das ist unsere Zugehörigkeit zu dieser Welt, wir können auch sagen, unsere Gefangenschaft im Diesseits. Jesus will uns an die Endlichkeit und Begrenztheit des Lebens erinnern. Es ist vergänglich und führt viel Leid und Not mit sich. Denn die Welt, von der wir ein Teil sind, ist noch unerlöst. Es geht Jesus darum, dass wir das Leben in dieser Welt deshalb nicht unnötig festhalten, es nicht überbewerten und immer wieder seine Unvollkommenheit entlarven. Er lädt uns zur Nüchternheit und zur Distanz gegenüber der Welt ein. Wir sollen uns nicht in ihr verlieren, sondern wachsam sein und immer wieder loslassen. Wer sich an der Welt festhält, ist nicht gut beraten, denn er hält sich an Flüchtiges und manchmal auch an Böses. Er zieht das Unvollkommene dem Vollkommenen vor, das Zeitliche dem Ewigen, und das ist kein guter Weg. Er führt nicht zum Heil.
Jesus meint also nicht den „Selbsthass“, den die Psychologie zu Recht als krankhaft eingestuft hat, sondern einen gesunden Realismus. Wir sollen uns nicht selber zerstören, sondern „lernen, dass wir sterben müssen“, uns selber loslassen und unser Ich hingeben. Und das ist etwas ganz anderes.
Es ist auch kein Selbstzweck, sondern ein Weg, auf dem wir ein bestimmtes Ziel erreichen. Jesus hat etwas vor Augen, etwas Schönes und Herrliches, und das will er auch uns ermöglichen: „Wir sollen sein, wo er ist“, und die Liebe Gottes empfangen. Und das ist etwas ganz Großes, das ist mehr als diese Welt, das ist Freude und ewiges Leben.
Es lohnt sich also tatsächlich, seine Worte ernst zu nehmen und nicht zu sehr an diesem Leben zu hängen. Wir müssen es nicht aktiv hassen, sondern einfach nur erkennen, dass es uns lange nicht alles bieten kann, was wir uns wünschen. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Selbstliebe und Selbstverwirklichung zum Glück führen, dass sie der allein seligmachende Weg sind.
Wenn wir ehrlich sind, wissen wir das auch. Wo führt es denn hin, wenn wir uns nur um uns selber drehen? Sicher ist eine Therapie in vielen Fällen zunächst wichtig und nötig, aber irgendwann ist die ja auch mal abgeschlossen. Dann sind wir hoffentlich stabil, und es kann weitergehen. Und darum geht es, um eine Lebensweise, die noch viel mehr beinhaltet als psychische Stabilität, noch mehr als Gesundheit und Ichstärke. Es geht um eine ganz große Freiheit und Gelassenheit, um echte Erlösung und „Verherrlichung“. Und die erreichen wir nur, wenn wir bereit sind zu sterben, d.h. unser Ich relativieren und wieder loslassen. Jesus lädt uns zu einer Lebenseinstellung ein, die nicht dauernd nach Problemlösungen fragt, sondern die das Leid einbezieht, bei der wir auch zu dem, was schwer ist, „ja“ sagen. Geduld und Leidensbereitschaft spielen dabei eine Rolle, und das sind positive und lebensschaffende Tugenden. Sie führen uns in eine große Ruhe, zum inneren Frieden und zu Gott. Um ihn geht es letzten Endes, Jesus möchte uns seine Nähe schenken. Und sie wird uns auch nur durch ihn, Jesus, möglich. Denn nur wenn wir ihn vor Augen haben, können wir loslassen und uns hingeben.
Und das ist ein ganz anderes Leben, als wenn wir die Selbstverwirklichung im Diesseits zu unserem Ziel erklären und nur danach fragen, was für uns jetzt in der Welt gerade das Beste ist. Vor dieser Verkürzung will Jesus uns bewahren, vor einer Reduktion, die nicht zum Heil führt. Denn wenn wir nur Selbstliebe anstreben, bleiben wir in unserem Ich gefangen, werden möglicherweise egozentrisch und selbstsüchtig. Und sie ist auf die Dauer auch anstrengend, denn wir müssen uns ständig um unser Glück bemühen. Menschen, die bis an ihr Lebensende mit ihrer eigenen Selbstverwirklichung in dieser Welt beschäftigt sind, verpassen ganz viel und haben sogar etwas Lächerliches an sich. Sie verfehlen ihre Bestimmung. Denn wir sind alle zu mehr berufen, als zu einem Leben im Diesseits. Jesus will uns die „Herrlichkeit des Vaters“ schenken, eine Hoffnung, die über den Tod hinausgeht, eine Zuversicht, die sich durch nichts erschüttern lässt und uns auch im Leid erhalten bleibt.
Er will, dass wir „Frucht bringen“, so wie das Weizenkorn, das in die Erde fällt. Das ist ein wunderbares Bild für den Vorgang, den er hier beschreibt. Jeder Same muss im Erdreich verschwinden, bevor er zu einer Pflanze werden kann. So lange er an der Oberfläche bleibt, geschieht gar nichts. Irgendwann vertrocknet er. Erst wenn er in der Erde „erstirbt“, entsteht daraus neues Leben. Dieses Gesetz von Werden und Vergehen durchzieht die ganze Schöpfung. Es ist wie ein Schwingen vom Tod zum Leben, und darin müssen wir einwilligen, das müssen wir annehmen. Nur dann kann es hell in uns werden.
Und das ist in der Tat eine freudige Botschaft, zu der die Farbe rosa sehr gut passt. Das dunkle Violett mischt sich mit Weiß, denn wir erkennen bereits das Ziel, dem die Sammlung und die Buße der Fastenzeit dienen. Die Einladung Jesu, ihm zu folgen, hat einen optimistischen und positiven Charakter. Ein kleiner Spalt öffnet sich und wir erleben schon jetzt etwas von der Freude der Auferstehung, die wir Ostern feiern dürfen.
Amen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s